Finanzplanung Kapitalaufbau

Finanzieller Erfolg ist kein Glücksspiel. Nachhaltiger Finanzerfolg ist nur dann möglich, wenn erstklassige Lösungen und vernetztes Denken aufeinander treffen. 
VORAB: Erfolg schreibt sich mit 3 Buchstaben: „T“, „U“ und „N“! 

Viele reden lieber lang und breit darüber, was sie alles machen könnten und … 
… tun dann gar nichts, oder machen das weiter, was sie bisher immer gemacht haben!

Aber: „Wer immer das Gleiche tut, wird auch immer die gleichen Ergebnisse erhalten!“

Mit einem klaren Konzept
lässt sich die Finanzwelt entspannt betrachten. Wenn Anleger und Berater dem erstellten Konzept treu bleiben, wird es auch klappen, sich seine Wünsche zu erfüllen. Jeder Mensch ist anders und jeder Einzelne benötigt seinen eigenen Maßanzug. Sehen Sie uns als Ihre Schneiderei. Bei uns gibt es nichts von der Stange, deshalb passt es auch!  

 

Produktanalyse:
Wir stehen nicht still. Laufend sind wir auf der Suche nach kundenorientierten Produkten. Die Abwägung von Ertrag und Risiko erfolgt in einem Kremium, bestehend aus alteingesessenen Finanzleuten. Hier klicken für eine Auswahl an Produkten, die man auch online zeichnen kann.

 

Wege zum Ziel: 
Kapital auf mehrere Produktgruppen zu streuen gilt bei uns als oberste Priorität.
Wir bauen Ihr Kapital auf und holen Zinsen, die deutlich über der Inflation liegen. 
Produkte mit guten Erträgen kommen oft beim Kunden nicht an. Wir bauen diese individuell in Ihr Finanzkonzept ein.

 

Übrigens:
Wir beraten unabhängig davon, ob Sie Geld haben oder erst aufbauen. Erstanalyse ist natürlich kostenlos. Sie entscheiden danach, ob Sie uns mittels Honorar oder über die Produktgeber bezahlen (lassen). Wir haben uns zur Offenlegung der Vergütung und Provisionszahlungen entschieden. Sie sehen bei jeder Veranlagung, wieviel wir daran verdienen. Unsere Bezahlung sollte nie einen Nachteil für unsere Kunden darstellen. Unsere Beratung bringt einen Mehrwert, keine Belastung.

 

Mix aus einer sich ständig ändernden Produktpalette:
* Sparkonten als Reserve laufend besparen (Ziel: 2-3 Monatsgehälter)
* Edelmetalle (bitte nur physisch als Barren oder in numismatischen Münzen)
* Investmentfonds (mind. 10 verschiedene, tägl. handelbar, div. Währungen)
* Versicherungs-Polizzen aus England oder Amerika (kurze Restlaufzeit)
* Vermögensverwaltung Österreich oder Schweiz (ab € 20.000,-)
* Nachrangdarlehen (gezielt auswählen, z.B. Crowdinvesting)
* Direkte Beteiligungen (in kleinen Summen mischen)

* Immobilie (zum Eigengebrauch oder für die Pension)
* Immobilienanteile (interessant auch mit steuerlicher Nutzung)
* Immobilienbeteiligungen (bitte keine Immobilien-Aktien kaufen)

 

Kommen wir zur Umsetzung:
Dabei ist es wichtig, die Bausteine Ihrer Finanzplanung zu hinterfragen, anzupassen und zu ergänzen um ein stabiles Konstrukt zu schaffen. Ist das Fundament passend, hält Es auch. Durch unsere langjährige Erfahrung finden wir bestimmt die passende Lösung für Ihren finanziellen Erfolg!

Wie gehen wir nach einem erfolgten Eignungstest vor?
1. Notgroschen bilden, diesen laufend besparen
2. Wenn mehr als 2-3 Gehälter liegen --> Kurzläufer für 3-5 Jahre
3. Ansparen auf größere Ziele, wie: Auto, Ausbildung, Weltreise, etc.
4. Ansparen für Pension, Ruhestandsplanung auf mehrere Beine stellen
5. Überlegungen anstellen, wie mit möglichem Erbe umzugehen sein wird

Weitere Themen bei der Planung:
- Wie ist mein Einkommen abgesichert?
- Wer sorgt für mich, wenn ich nicht selbst verdienen kann?
- Welche Kosten fallen im Pflegefall an? Wer zahlt wieviel?
- Wer ist von meinem Einkommen abhängig? Wie sichere ich ab?
etc.

 

 

Hürden und Stolpersteine bei der Geldanlage.
Der Zugang zu hochwertigen Produkten wird dem Kleinanleger erschwert und oft verwehrt. Wollen Sie in Alternative Investments investieren, müssen Sie ein qualifizierter Anleger sein.
Wer ist ein qualifizierter Anleger? Das AIFG sah vor: Eigentümer bestätigt in einem Schriftstück, dass er über Bankguthaben und andere Finanzinstrumente verfügt, die nicht verpfändet sind und diese mehr als 500.000,- Euro wert sind. Die neue Veranlagung (die AIF-Investition) muss mindestens 100.000 Euro betragen und dieser Betrag muss unter 21 Prozent des veranlagten Vermögens ausmachen. Erfüllt man diese Kriterien, darf man auch erst dann sein Geld anlegen, wenn man seit mehr als vier Jahren in Aktien investiert hat. (Zum Glück ändern sich diese Vorgaben immer wieder, bitte informieren Sie sich über die aktuelle Lage.)
Wie man sieht, ist der Markt, auf dem man guten Ertrag erwirtschaften kann, für Kleinanleger NICHT leicht zugänglich. Wer daraus einen Nutzen zieht, stellen wir mal in Frage. 

 

Information:
Im Wertpapierbereich sind wir vertraglich gebundener Vermittler eines Haftungsdaches. (Details und auch unsere Gewerbeberechtigungen sehen Sie unter folgendem link: Impressum)

 

Mit uns werden Sie stabil Ihr finanzielles Ziel erreichen, wie auch immer dieses aussieht. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung im Finanzbereich.